Kritische Wissenschaft – Die Praxis der Theorie

Der Ansatz – Werturteilsfreiheit als Garant für Objektivität - gilt sowohl für naturwissenschaftliche als auch sozialwissenschaftliche Erkenntnisse. Die theoretische Zementierung der bestehenden politischen Verhältnisse ist in dieser rein deskriptiv ausgerichteten Wissenschaft vorprogrammiert.

Unsere Theorie u. Praxis hat dagegen Ziel haben „alle Verhältnisse umzuwerfen in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist.“ [MEW 1, S. 385]

 

SDS.dielinke Marburg sieht sich aus diesem Grund den verschiedenen Traditionslinien kritischer Wissenschaft verpflichtet, um dem gängigen Wissenschaftsverständnis  entgegen wirken zu können. Dies schließt eine vielfältige Betrachtung aller Dimensionen von Herrschaft sowie Unfreiheit ein und muss daher marxistische, feministische, intersektionale u. herrschaftskritische Betrachtungsweisen in den wissenschaftlichen Diskurs tragen, um eine adäquate Gesellschaftkritik zu formulieren.

Auch die Ökonomisierung der Universität - Effizienz, Verwertungszwang und Mittelkürzungen - kann nicht zu Gunsten, sondern nur gegen die Realisierung kritischer Wissenschaft wirken und muss daher von der Studierendenschaft entschlossen bekämpft werden.

Der Erhalt, wie auch die vermehrte Etablierung Kritischer Wissenschaft ist unser Ziel. Dazu arbeiten wir mit kritischen Wissenschaftler*innen sowie Studierenden zusammen, veranstalten Vorträge und kämpfen in Aktionen sowie Demonstrationen gegen den Abbau Kritischer Wissenschaft in Marburg.